Download PDF
100 Beste Schriften
Aktuelles
Helvetica
Garamond
Frutiger
Bodoni
Futura
Times
Akzidenz Grotesk
Officina
Gill Sans [Update]
Univers
Optima
Franklin Gothic
Bembo
Interstate
Thesis
Rockwell
Walbaum
Meta
Trinite
DIN
Matrix
OCR A und B
Avant Garde
Lucida
Sabon
Zapfino
Letter Gothic
Stone
Arnhem
Minion
Myriad
Rotis

Rotis

-> view English version
Es war ein wunderbarer Altweibersommer 1991. Kurz nach 16:00 Uhr biegt das Motorrad von der Leutkircher Landstraße in den idyllischen Rotisweg ab. Es sind nur wenige Kurven, bis zum Haus von Inge Aicher-Scholl, der Schwester von Hans und Sophie Scholl. Ihr Mann widmet sich im Vorgarten gerade dem Rasen, als die Maschine in der letzten Kurve vom Weg abkommt. Sie erfasst den weltberühmten Designer. Sechs Tage später erliegt Otl Aicher seinen schweren Verletzungen.

Drei Jahre zuvor schuf er sein bekanntestes Werk, die Hybrid-Schrift Rotis, benannt nach seinem Wohnort. Das Besondere der Schriftfamilie waren die bis dato unbekannten Varianten Semi-Antiqua und Semi-Grotesk, sowie eigenwillige Einzelformen, zum Beispiel das gemeine e und c. Dem Siegeszug der Schrift schadete ihre »Ecken und Kanten« nicht, ganz im Gegenteil: Sie hat bis heute glühende Verehrer. 2009 erschien die Familie erstmals mit griechischem und kyrillischem Zeichensatz.


Titel des Standardwerks »Typographie«, jüngst als Reprint bei Hermann Schmidt (Mainz) erschienen

Auch wer den typografischen Standpunkten von Otl Aicher kritisch gegenüber steht muss anerkennen, dass er wie kein anderer die Auseinandersetzung mit der Typografie vorangetrieben hat. Seine Buch zur Schrift Rotis (»Typographie«) wurde jüngst als Reprint wiederveröffentlicht.


Aicher überprüft die Reinzeichnung seiner Schrift Rotis Sans (Foto: Agfa)


Ein letzter prüfender Blick auf die Film-Probeabzüge der Rotis (Foto: Agfa)
Permalink

christoph stoelpel am: 27. Jan 2007
zum thema rotis erschien erst vor kurzem eine durchaus interessante und sauber gestaltete publikation "rotis – eine streitschrift" im verlag hermann schmidt mainz, die übrigens ebenso die wirkung und den erfolg einer (lieblings)schrift untersucht.

und es gab auch eine top ten der lieblingsschriften: helvetica auch hier auf platz 1 und das unter »laien«.

mehr über das ganze gibts auch hier:

http://www.stereotyp-e.de/
freejack am: 8. Feb 2007
was ist denn von den versalien in der rotis zu halten. nach aichers reiner lehre muss ja doch alles in gemeinen geschrieben werden, wenn man kein zeichen von unterdrückung setzen möchte? daher kamen die versalien ja auch erst nachträglich in die rotis mit rein.
old nobody am: 9. Feb 2007
freejack, du legst den finger in die offene wunde. erst nachträglich mit rein? die reine lehre sowie die revolution bereits durch den schöpfer verraten? das schreit nach aufklärung – bitte genaueres, wenn möglich
Jürgen am: 9. Feb 2007
Rotis ist das Ergebnis eines ideologisch geprägten Design-Verständnisses. Themen wie Lesbarkeit oder Einsatzgebiete spielen eine untergeordnete Rolle. Dementsprechend das Ergebnis. Erik Spiekermann schrieb mir heute: »Rotis hat schreckliche Versalien.« Wahrscheinlich wurden sie nicht mit Liebe gemacht.
old nobody am: 9. Feb 2007
uff uff – die Sache mit den Versalien wär dann ja erstmal sauber geklärt. Allerdings spielte ein Thema wie Lesbarkeit gerade die Hauptrolle bei ihrer Entwicklung, wenn man dem auteur glauben darf. Zitat: »Warum Otl Aicher eine neue Schrift entwickelte, erklärte er 1989 in der Zeitschrift arch :
›Es gibt dafür viele Gründe. Der entscheidende ist die bessere Lesbarkeit.‹ …« Was ging schief? Und warum? War’s wieder Mangel an Liebe?
Marc am: 13. Feb 2007
»Bessere Lesbarkeit« gegenüber was? Spätestens ab 10 pt gibt zum Beispiel das gemeine »e« der Rotis den guten Geist der Lesbarkeit auf.
Marc am: 13. Feb 2007
»Bessere Lesbarkeit« gegenüber was? Spätestens ab 10 pt gibt zum Beispiel das gemeine »e« der Rotis den guten Geist der Lesbarkeit auf.
prora am: 19. Apr 2007
Also die lesbarkeit – bei der sans ist das doch bestimmt nicht das hauptmotiv ... viel mehr, die »lesbarkeit« im übertragenen sinne. die schrift ist, obwohl so »normal«, wiedererkennbar, auch für laien, so stark, dass berühmte parlamentserbauer damit ihre anonymität in wettbewerben überwinden konnten (und gewannen bei den deutschen entscheidern...). da mag der urheber sagen was er will, lesbar im text ist gerade mal die serif, die sans bleibt immer etwas stolz. und das ist, so meine ich, das gegenteil von lesbar.
utz am: 30. May 2012
Wie sieht es denn mit dem Einsatz der Rotis zur Mitte des Jahres 2012 aus. Ich mag die Rotis nicht besonders, dass kann auch daran liegen, dass Ende der 90er bis 2005 eine wahre Rotis-Flut über uns herein brach. Das Projekt "stereotyp(e)" ist scheinbar auch im Jahr 2007 eingefroren. Genau wie die Diskussion hier. Meine Frage: "Ist die Rotis eine moderne Schrift?"




 (wird niemals veröffentlicht)
(HTML nicht erlaubt)

Zum Schutz vor Spam bitte diese Frage beantworten:
Wie viel ergibt 3 + 8?

Eurostile
Scala
Syntax
Joanna
Fleischmann
Palatino
Baskerville
Fedra
Gotham
Lexicon
Hands
Metro [Update]
Didot
Formata
Caslon
Cooper Black
Peignot
Bell Gothic
Antique Olive
Wilhelm Klingspor Gotisch
Info
Dax
Proforma
Today Sans
Prokyon
Trade Gothic
Swift
Copperplate Gothic
Blur
Base
Bell Centennial
News Gothic
Avenir
Bernhard Modern
Amplitude
Trixie
Quadraat
Neutraface
Nobel
Industria, Insignia, Arcadia
Bickham Script
Bank Gothic
Corporate ASE
Fago
Trajan
Kabel
House Gothic 23
Kosmik
Caecilia
Mrs Eaves
Corpid
Miller
Souvenir
Instant Types
Clarendon
Triplex
Benguiat
Zapf Renaissance
Filosofia
Chalet
Quay Sans
Cezanne
Reporter
Legacy
Agenda
Bello
Dalliance
Mistral
die neuesten Kommentare:
Kai Mertens zu Fago
Achtung Rob: Du nutzt eine illegale Version der Fago, die "_NO". Es handelt sich um ein "Remake" und nicht um die Schrift, die von Ole Schäfer entwickelt wurde. Kauft euch doch ein paar lizensierte Schnitte, dann bist du dein "Abstandsproblem" los.
Ole Schäfer zu Fago
«T» und «Y» erzeugen im Versalsatz immer die größten optischen Löcher. Dies ist dem Wesen von Schrift geschuldet: Man richtet sich im Satz immer nach dem größten Abstand (Tschichold), den optischen Ausgleich macht man per Hand.

Wenn man eine Schrift automatisch für den Versalsatz ausrichten würde, würden sich alle beschweren, das alles zu weit auseinander steht. Zum Vergleich kann man gerne den gleichen Satz mit Arial oder Helvetica ausprobieren, die Schriften verhalten sich genauso wie FF Fago.

Die Fago ist grundsätzlich sehr offen zugerichtet, sodass der Abstand zwischen «B» und «E» dem geneigten Betrachter zu weit erscheint. Er müsste allerdings wenn ein «T» daneben steht deutlich weiter sein, folgt man der allgemeinenen Ansicht der Fachleute der letzten hundert Jahre zum Thema «Versalsatz».

Grundsätzlich kann eine Schrift nicht den kenntnisreichen Gestalter im Umgang mit ihr ersetzen.
Rob zu Fago
Hallo,
wir benutzen diese Schrift als Firmenfont:
Fago_NoRegular_Tf-Roman
Mir stellt sich die Frage, ob dieser Schriftschnitt von der Laufweite gleichmäßig konzipiert wurde. Stellt man z.B. die drei Großbuchstaben BET direkt nebeneinander, so ergibt sich zwar ein korrekter Abstand zwischen E und T aber ein viel zu großer zwischen B und E. Das sieht ziemlich verhunzt und alles andere als professionell aus. Warum ist diese Schrift bloß so erfolgreich?
Fs
Flash01 Jury
Feed Icon16x16

kostenloser Counter